"Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird."

Khalil Gibran

Body in Flow
Body in Flow
Body in Flow

Body in Flow

Die Bestimmung des Menschen ist Bewegung. Es gilt auf allen Ebenen im Fliessgleichgewicht (Homöostase) zu bleiben.

Aus der Bewegung heraus verstehen wir unsere Umgebung und uns Selbst. Neugeborene bewegen sich, um alle Körpersysteme miteinander zu vernetzen. Hier entstehen oft die ersten Störungen.

In sogenannten Laufställen aufgewachsene Kinder, hatten nicht die gleiche Chance ihr statisches System zu entwickeln, wie Kinder, die frei im Raum umherkrabbeln konnten.

Kinder, die zu früh ans Laufen herangeführt wurden, haben nicht die Stärke in der Haltungsmuskulatur, wie Kinder, die selber entscheiden durften, wann sie bereit sind, sich der Schwerkraft zu stellen (Krabbeln fördert in höchstem Maße die Ausbildung der Rückenmuskulatur, sowie der Koordination - bei Schwäche kann eine Skoliose entstehen).

An der Haltung erkennen wir einen Menschen. Traurigkeit, Angst oder Wut lassen sich schnell an der Körperhaltung diagnostizieren. Wie kommt es zu diesen Fehlhaltungen, warum können wir nicht gerade sitzen, stehn, gehen? Wieso fallen z.B. die Schultern nach vorne?

Zu welchem Zeitpunkt hat sich meine Aufrichtung reduziert, wann wurde ich durch welche Umstände gebeugt? In jedem Menschen existiert ein Raum in dem alle Informationen notiert sind. Über den Armtest (kinesiologischer Muskeltest) ist es möglich präzise den Ursprung der Störungen zu markieren und die Blockaden wieder in den Fluss zu bringen. Die eigene Schwangerschaft, Eintritt in die Schule, Verlust eines Angehörigen, Mißbrauch - alle Erlebnisse hinterlassen in uns eine Spur. Da wir oft nicht fähig sind diese zu transzendieren, sie zu heilen, bestimmen sie uns lebenslang. Sie sind dann Anker, die uns nicht in den Fluss kommen lassen. Wir fühlen uns minderwertig, zerrissen, antriebslos, verzweifelt, traurig, hoffnungslos, lebensmüde, aggressiv und resignieren. Das heilsame Berühren der Ursachen führt zu deren Integration. Wenn ich bereit bin die notwendigen Veränderungen in meinem Leben durchzuführen, erst dann kann ich wahrhaftig heil sein, aufrecht und gelassen, entspannt und gleichzeitig kraftvoll im Hier und Jetzt ruhen.

Mein Ansatz ist der, den Menschen erst in der Senkrechten, also im Stehen zu analysieren und zu behandeln, um dieser so wichtigen Funktion gerecht zu werden. Hier können sich aus allen Ebenen (siehe die 5 Heilebenen) Störungen manifestieren.

Im Falle des Kindes aus dem Laufstall finde ich beispielsweise Störungen der Wahrnehmung im Raum. Daraus kann eine Verdrehung der Wirbelsäule resultieren, die dem frühen Aufrichten nicht gewachsen war (Skoliose). Aber auch ein organisches Problem zeigt sich beim Ausweichen zur Seite, dem betroffenen Organ Platz schaffend (eine Entzündung oder Funktionsstörung können ein Organ in seiner Position verändern).

Natürlich kann sich hier auch eine emotionale, energetische oder spirituelle Problematik Raum schaffen, Zeugnis des Staus, des mangelnden Fliessens. Über den Arm-Test (siehe Armreflex nach R.van Assche) spricht der Körper aus dem Unterbewusstsein zu mir, schickt mir die genaue Information, woran vorrangig gearbeitet werden muss.

Erst wenn im Stehen der Fluss wiederhergestellt ist, erscheint es sinnvoll die Untersuchung im Liegen weiter zu führen, tiefer vorzudringen. Von aussen nach innen gehend berührt die Untersuchung vorhandene Störungen.

Jeder Schritt der Behandlung, jede Veränderung führt automatisch zu einer Bewegung im „grossen Ganzen.“ Das ist der „Flow“, den ich meine. Nichts ist stabil, alles ist in Bewegung. Wenn erst mal ein Teil des Ganzen verändert wird, können sich alle Teile plötzlich ganz anders verhalten. Es geht nicht nur um ein Beseitigen von Krankheit, nein, es handelt sich um die Potentierung der Energie, die uns erfüllt und wahre Selbstbestimmung erst ermöglicht. Erst wenn wir im Fluss sind, erkennen wir wer wir sind, warum wir auf dieser Erde sind und stellen uns den jeweiligen Herausforderungen mit ganzer Kraft. Zur Stabilisierung und Vertiefung der Behandlung arbeite ich unter anderem mit dem „Freien Tanz“. Denn es gilt sich frei zu machen von Bewegungsmustern, die Spiegel der eingeschränkten Wahrnehmung sind. Dadurch erfährt man ganz konkret in welchen Bereichen der Körper noch fest ist, wo er sich nicht öffnen kann. Übend erhalten wir eine klarere Körpersprache, Ausdruck eines gesunden Seins. Durch das Spielen ganz unterschiedlicher Musik lernen wir mit den multidimensionalen Aspekten unserer Seele Kontakt aufzunehmen, alles ist möglich, wenn wir es nur zulassen.

Bodyinflow – die Geschichte jedes Menschen enthält seine Lösung – wir sind lebendige Bücher, in denen alles abgespeichert ist. Über den Kontakt zum Unterbewusstsein ist es möglich dort Informationen zu erhalten, die den Weg zur Heilung aufzeigen. Lösung von Altem, sich öffnend für Neues.
Der Mensch, der fähig ist mit Überflüssigem, Belastendem und Einengendem Schluss zu machen, sich wieder voll und ganz ins Leben wirft, nicht wissend, was ihn erwartet... dieser Mensch lebt wahre Gesundheit. Das ist der Weg.